Logo

27.02.09, 18:52:34

Netzpiraten 3.0: Was kommt nach den Internet Tauschbörsen?


Download (8,1 MB)

Über so genannte Internet-Tauschbörsen werden millionenfach Musik, Filme und Computer-Software verbreitet –meistens illegal. Dagegen wehren sich Medienunternehmen und Verwerter von Urheberrechten seit Jahren massiv. Tausende Internet-Nutzer sind mittlerweile von Strafverfahren betroffen und mussten saftige Abmahngebühren bezahlen. Doch es wird immer schwieriger, die Verbreitung von illegalen Kopien im Internet zu verfolgen. Mit dafür verantwortlich sind neue Dienste, die sich zu kaum noch kontrollierbaren Umschlagplätzen für urheberrechtlich geschütztes Material jeder Art entwickelt haben. Eine wichtige Rolle spielen dabei so genannte Ein-Klick-Hoster. Hier können Internet-Nutzer nahezu unbegrenzt Dateien speichern und wieder abrufen.
Tarik Ahmia über 1-Klick-Hoster, über „Netztpiraterie 3.0“ und mögliche Auswege aus dem Dilemma des Urheberrechtes.

podsurfer
Kommentare (0)



11.04.08, 12:55:55

Abzocke mit "Schufa-freien" Krediten


Download (4,7 MB)

Ob in der Zeitung bei den Kleinanzeigen oder aber im Internet: Überall gibt es Angebote von Kreditvermittlern, die Bargeld als Sofortkredit versprechen - und zwar ohne Schufa-Anfrage. Angeblich gibt es also keine Rückfrage bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung; sie ist die Institution, die den Banken oder Sparkassen sagt, wie kreditwürdig ein Antragsteller ist. Die meisten dürften bereits beim Lesen der Anzeigen allerdings vermuten, dass dieses Angebot einen Haken hat, aber viele, die kurzfristig Geld brauchen, greifen dennoch auf diese schufa-freien Kreditangebote zurück. Experten sprechen von rund 400000 Menschen, die sich Jahr für Jahr an entsprechende Vermittlungsunternehmen wenden. Doch bei den angeblichen Darlehen ohne Bonitätsprüfung zahlen die Kunden fast immer drauf. Tarik Ahmia berichtet, welchen Haken die Sache mit den schufa-freien Krediten hat.

podsurfer
Kommentare (3)



11.04.08, 12:47:24

DVD-Lexikon vs. Web 2.0


Download (6,3 MB)

Das Interesse an populärer Musik ist gewaltig. Und so riesig wie das Angebot an Rock- und Pop Musik ist, gibt es auch einen Ozean an begleitender Informationen über Musik und ihre Macher.
Während noch vor ein paar Jahren gedruckte Musiklexika auch für Pop- und Rockmusik eine beliebte Informationsquelle waren, haben es mittlerweile selbst Nachschlagewerke auf DVD schwer. Denn Informationsangebote aus dem Internet bereiten den Silberscheiben harte Zeiten. Zurecht? Womit sind Musikliebhaber besser bedient, wenn sie mehr über ihre Lieblingsmusiker erfahren wollen?
Tarik Ahmia hat den Praxistest gemacht und vergleicht die neue DVD-Ausgabe des NEUEN ROCK & POP LEXIKON 2008 mit den Angeboten der Internet-Plattform LAST.FM.

podsurfer
Kommentare (0)



11.04.08, 12:42:45

Teurer Tausch mit Internet Tauschbörsen


Download (7,1 MB)

Eltern sollten den lieben Kleinen beim Surfen im Internet öfter mal über die Schulter schauen. Denn es sind nicht nur Killerspiele, die zu unerwünschten Folgen führen können. Auch das illegale herunterladen von Musik und Filmen hat in Deutschland bereits zu Hausdurchsuchungen und hohen Geldstrafen geführt. Trotzdem ist das Kopieren von Musik und Filmen über das Internet zum Volkssport geworden. Allein in Deutschland soll es bis zu 10 Millionen Teilnehmer von Internet Tauschbörsen geben. Doch wer im Netz gratis tauscht, wofür man im Laden Geld bezahlen muss, verletzt die Rechte von Urhebern. Deshalb geht die Musikindustrie derzeit mit Strafanzeigen gegen zehntausende Privatleute vor. Tarik Ahmia hat sich über die rechtlichen Risiken des so genannten „File Sharing“ und das Dilemma der Medienindustrie informiert.

podsurfer
Kommentare (0)



11.04.08, 12:20:46

Elektronische Belästigung – überall SPAM


Download (9,5 MB)

Unerwünschte Werbung über Email oder Telefon ist der Fluch der modernen Kommunikationsgesellschaft. Die sogenannte „Spam“ müllt längst nicht mehr nur die elektronischen Postfächer mit Werbung zu. Spam kommt mittlerweile über das Fax, übers Handy oder nach Hause, wo Drückerkolonnen versuchen, am Telefon Produkte zu verkaufen. 86 Prozent der Bundesbürger fühlen sich mittlerweile durch unerbetene Werbeanrufe belästigt. Dabei findet auf beiden Seiten ein Wettrüsten statt: Während die Methoden der Spammer immer raffinierter werden, holen Verbraucherschützer, Juristen und Techniker zum Gegenschlag aus. Tarik Ahmia berichtet hier über die fiesen Tricks der Spammer und was dagegen unternommen wird.

podsurfer
Kommentare (0)